Gratis: Office fürs iPad

erstellt von Haider Shnawa am 27. March 2014 19:10
Richtig gelesen: nicht nur wurde heute das neue Office für iPad veröffentlicht – es ist sogar für reines Lesen gratis! Wie im internationalen Officeblog http://blogs.office.com/2014/03/27/announcing-the-office-you-love-now-on-the-ipad/ gepostet, gibt es ab heute 27.3.14 ab 20 Uhr (MEZ) Word, Excel und PowerPoint im Apple Appstore. Die Office App ist dabei nicht einfach nur eine etwas größere iPhone Office Version, sondern die erste wirkliche Touch Version von Office – sogar noch vor der Windows 8 App Version dafür! In der Freemium Version könnt ihr Dokumente, Tabellenkalkulationen und Präsentationsfolien öffnen, lesen und präsentieren. Wenn ihr die Dokumente auch am iPad bearbeiten wollt, könnt ihr eure Office 365 Subscription dafür verwenden (bis zu 5 Office Installation sind ja darin enthalten) – oder natürlich auch für 30 Tage ausprobieren (und später bei Gefallen kaufen). Neben lesen und ändern von Dokumenten könnt ihr über die Office Apps auch Zusammenarbeiten und Dokumente über SharePoint, OneDrive und One Drive for Business laden und teilen. Office für iPad gibt es in 29 Sprachen (darunter auch Deutsch ) und für 135 Märkte! Mehr Infos findet ihr unter: http://blogs.office.com/2014/03/27/announcing-the-office-you-love-now-on-the-ipad/
mehr

Excel 2013–die Neuerungen

erstellt von Haider Shnawa am 6. February 2013 19:45
Über einige markante Neuerungen in Excel haben wir hier auf dem Officeblog schon berichtet, mein Lieblingsfeature ist dabei sicherlich “Flash Fill”. 1. Flash Fill (auf Officedeutsch: Blitzvorschau) Zur Erinnerung: ihr habt Daten in Excel, die ihr aber in einer anderen Form braucht. Zum Beispiel Telefonnummern, wo die Ländervorwahlen und die Ortsvorwahlen mit Klammern bzw. Bindestrichen angezeigt werden sollen. Oder den Namen von Personen in einer Spalte, und nicht getrennt in Vor- und Nachname (oder umgekehrt). Statt sich nun mit Formeln herumärgern zu müssen, könnt ihr Flash Fill verwenden. Dabei schreibt ihr einfach in eine angrenzende Spalte hinein, wie ihr die Daten haben wollt – Excel erkennt das Muster, und schlägt euch vor, die ganze Spalte nach diesem Muster umzuformatieren. In diesem Beispiel möchte ich die Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens und das Geburtsdatum aus der Spalte DOB (Date of Birth) in einer Spalte “Name” haben. Ich tippe daher in die erste Zelle den Inhalt so hinein, wie ich in haben möchte (also hier “Nancy Freehafer, 1961”), tippe Enter, und schreibe in die nächste Zelle den ersten Buchstaben des gewünschten Inhaltes hinein. Excel erkennt das Muster, und schlägt mir vor, die ganze Spalte entsprechend dem Muster umzuformatieren (siehe Bild). Wirklich genial! Mehr dazu mit ausführlichem Beispiel und Video findet ihr in diesem Post: http://www.officeblog.at/post/2012/09/27/Mein-Lieblingsfeature-in-Excel-2013-Flash-Fill.aspx 2. Die Schnellanalyse Sehr angenehm ist auch die Schnellanalyse – sobald ihr eine Spalte bzw. mehrere Zellen markiert habt, erscheint rechts darunter ein kleines Icon, auf das ihr klicken könnt. Hier werden euch die wichtigsten Formatierungsmöglichkeiten, Bedingte Formatierungen aber auch Diagramme und Tabellen angeboten. Damit habt ihr mit 2 Klicks eine bedingte Formatierung oder ein Diagramm erstellt – leichter geht’s wirklich nimmer. 3. Diagramme schneller erstellen und anpassen Aber auch die Diagrammerstellung hat sich nochmal vereinfacht. Ihr habt nun neben dem erstellten Diagramm gleich die wichtigsten Funktionen, um es anzupassen: also die Formatvorlage zu ändern, Daten zu filtern, oder die Diagrammelemente (Titel, Achsen etc.) anzupassen (dies findet ihr unter dem Plus-Zeichen). Selbstverständlich sind auch diese Schaltflächen “touchoptimiert” Und es gibt unter “Einfügen” in der Gruppe “Diagramme” eine eigene Funktion “Empfohlene Diagramme”. Hier werden euch die zu euren Daten besonders passenden Diagrammformen vorgeschlagen. 4. PowerPivot inkludiert In der Office 2013 Professional Plus Version ist auch gleich direkt in Excel das – einigen von euch bekannte – PowerPivot integriert. Damit sprengt ihr die allgemeinen Grenzen der maximalen Zeilen und Spalten in Excel und könnt Millionen von Datensätzen schnell in euer Pivot bringen, und damit weiterarbeiten. Besonders interessant ist PowerPivot auch, wenn ihr mehrere Datenquellen in euer Pivot hineinholen wollt, denn ihr könnt die Beziehungen zwischen den Datenquellen in PowerPivot festlegen und hernach nach Herzenslust pivotieren. Solltet ihr PowerPivot nicht gleich in Excel finden – macht nichts, das Add-In ist nämlich standardmäßig deaktiviert. Unter  Datei > Optionen > Add-Ins und dann im Feld Verwalten auf COM-Add-Ins klicken. Hier könnt ihr nun Microsoft Office PowerPivot für Excel 2013 auswählen, und dann habt ihr einen eigenen Reiter “PowerPivot” als Menüband zur Verfügung. Mehr zu PowerPivot findet ihr auf http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/neuigkeiten-in-powerpivot-in-excel-2013-HA102893837.aspx#_Toc335818194 Solltet ihr übrigens Probleme mit dem Add-In haben bzw. es nicht gleich erscheinen (so wie bei mir): eine gute Anleitung dazu findet ihr hier: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/starten-des-powerpivot-in-excel-2013-add-ins-HA102837097.aspx?CTT=5&origin=HA102893837 Und wenn ihr noch nie etwas mit Pivot oder PowerPivot zu tun hattet, dann lest euch mal diesen Post durch: http://www.officeblog.at/post/2011/05/07/Wie-Pivot-zu-seinem-Namen-kam.aspx 5. Mehr Power mit PowerView Sehr spannend ist auch PowerView in Excel 2013: damit könnt ihr Daten interaktiv suchen, visualisieren und präsentieren. Zum Beispiel könnt ihr damit Kreisdiagramme erstellen, in denen ihr mit Doppelklick Drilldowns durchführen könnt. Oder auch Karten zur Visualisierung von Umsatzdaten verwenden. Eurer Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Ein nettes Video zu PowerView (Englisch) findet ihr hier: PowerView in Excel 2013 6. Jede Arbeitsmappe ihr eigenes Fenster Last but not least-das wird sicher viele freuen: früher hatte man die Arbeitsmappen alle in einem Fenster, wenn man dann 2 Arbeitsmappen vergleichen wollte, hatte man den Salat. Nun hat jede Arbeitsmappe ihr eigenes Fenster. Ihr könnt auch an derselben Arbeitsmappe arbeiten, indem ihr euch unter Ansicht->Neues Fenster die Mappen in eigenen Fenstern anzeigen lässt. So könnt ihr rasch Daten vergleichen oder die Mappen auf 2 Monitore aufteilen und damit schneller arbeiten. Viele, viele weitere Features gäbe es noch zu erwähnen, angefangen von den neuen Excel-Funktionen bis hin zur Freigabe eines Excelsheets in einer Onlinebesprechung. Mehr dazu in den kommenden Wochen und Monaten und auch auf den Excel Produkt Seiten: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/neuerungen-in-excel-2013-HA102809308.aspx
mehr

Mein Lieblingsfeature in Excel 2013: Flash Fill

erstellt von Haider Shnawa am 27. September 2012 22:09
Das wird definitiv mein Lieblingsfeature in Excel werden: Flash Fill. Man kennt ja das Problem: ich habe Daten in Excel, die ich in einem anderen Format brauche. Zum Beispiel Telefonnummern, die ich mit Ländervorwahl und Ortsvorwahl brauche. Oder den Namen von Personen in einer Spalte und nicht getrennt in Vor- und Nachname (oder genau umgekehrt ). Statt dass ich mich nun wie früher mit Verketten-Funktionen (und anderem Gesocks) herumärgern muss, schreibe ich einfach in der Spalte daneben hinein, wie ich die Daten haben möchte. Zum Beispiel wie hier mit einer Reihe von Artikelnummern: In diesem Fall möchte ich die Spalte SSN so formatiert haben, dass die Zahlen mit Bindestrichen getrennt werden. Ich schreibe also in der Spalte daneben in die erste Zeile dieselben Zahlen, nur im gewünschten Format mit Bindestrichen. Sobald ich in die zweite Zeile gehe und zu schreiben beginne, hat Excel das Muster erkannt, und schlägt mir nun die gewünschte Formatänderung für alle Zahlen in der Spalte vor (in grauer Schrift angezeigt). Einmal auf Enter drücken, und schon habe ich die Zahlen in die neue Form gebracht. Ich find´s cool! Ein nettes Video mit vielen anderen Beispieleinsatzmöglichkeiten findet ihr hier:
mehr

Wenn Add-Ins einem ein Schnippchen schlagen

erstellt von Haider Shnawa am 5. August 2012 20:58
Ihr kennt das ja: wenn man sich mal an etwas gewöhnt hat, und es funktioniert plötzlich nicht mehr, ist man ganz irritiert. Zuerst will man´s nicht glauben, dann gibt man allem möglichen die Schuld, und schließlich ist man über die Lösung des Problems ziemlich überrascht. So ging es auch mir, als plötzlich wie aus heiterem Himmel die in Word eingebetteten Excel Objekte nicht mehr funktionierten, und mit folgender Fehlermeldung einen ratlosen Haider hinterließen: “Das zum Erstellen dieses Objektes verwendete Programm ist Excel” (gut, das hätte ich auch so gewusst). Und weiter: “Das Programm ist entweder auf dem Computer nicht installiert, oder es reagiert nicht.” Das erstaunte mich doch sehr: weil erstens ist Excel selbstverständlich bei mir installiert, und zwar auf jedem Computer – ich schwörs. Und zweitens: warum sollte das Ding nicht reagieren, geht ja sonst auch problemlos, wenn ich es manuell aufmache. Sogar bei geöffnetem Excel: keine Chance. Zuerst wollt ich´s nicht glauben, zumal ich ja meine Rechnungen bis dahin problemlos in Word mit dem praktischen eingebetteten Excel Objekt geschrieben hatte, und ich nun befürchtete, keine Rechnungen mehr schreiben zu können. Dann gab ich kurzfristig Office 2013 die Schuld, das ich vor kurzem parallel zu meinem Office 2010 installiert hatte – ich kann euch beruhigen, das war nicht der Fehler! Und dann kam ich zufällig auf die Lösung, und die erstaunte mich doch ein wenig. Es war tatsächlich ein Add-In in Excel, das ich mal so nebenbei installiert hatte. In meinem Fall war das der Makro-Inspektor (siehe http://www.officeblog.at/post/2010/02/16/Inspektor-mal-anders-der-Makro-Inspektor.aspx). So praktisch er ist, man sollte ihn doch deaktivieren, wenn man ihn nicht mehr benötigt. Gesagt getan: ich klickte in Excel also auf Datei->Optionen und wählte dort Add-Ins->COM Add-Ins aus. Den Microsoft Excel Code Compatibility Inspector deaktiviert (Häkchen weg) – und schon klappte es wieder mit meinem Word (nach einem Neustart des PCs)! Endlich kann ich wieder Rechnungen schreiben, und muss nicht fürchten zu verhungern! PS: Es muss nicht immer der Makro Inspektor sein, auch andere Add-Ins können manchmal die Funktion von Excel beeinträchtigen. Am besten ihr überprüft in so einem Fall, ob Add-Ins, die ihr in letzter Zeit aktiviert/installiert habt, die Wurzel des Übels sein könnten!
mehr

Was war mein Speicherort?

erstellt von Haider Shnawa am 22. January 2012 16:23
Mancher fragt sich vielleicht “Wos woar mei Leistung?”, ich frag mich öfter “Wos woar mei Speicherplatz?”. Wenn es euch auch so geht, gibt´s hier einen kleinen Tipp von mir. Stellt euch folgendes Szenario vor: Ihr habt ein Word-Dokument oder Excel-Workbook, und wollt wissen, wo ihr es abgespeichert habt – besonders wenn ihr öfters etwas im Netzwerk oder am SharePoint abspeichert, kann man leicht mal die Orientierung verlieren. Standardmäßig zeigt Office ja nur den Namen des Dokumentes an, aber nicht den ganzen Speicherpfad. Um dies zu tun, braucht ihr nur die folgenden 3 Schritte durchzuführen: 1. Ihr klickt bei “Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen” auf “Weitere Befehle” 2. Dort “Befehle nicht im Menüband” auswählen und den Dokumentspeicherort hinzufügen (gilt übrigens für Word genauso wie für Excel und PowerPoint). 3. Schon habt ihr direkt beim Schnellzugriff immer den aktuellen Speicherort stehen – kein Nachschauen mehr bei “Speichern unter” ist notwendig. Übrigens: wenn ihr (aus mir unerfindlichen Gründen) die Anzeige des Speicherorts wieder weghaben wollt, braucht ihr nur unterhalb der Speicherortanzeige mit Rechtsklick klicken, und “Aus Symbolleiste für den Schnellzugriff entfernen” auswählen.
mehr

Kein Sommerloch: Gratis Videos und Produkthandbücher

erstellt von Haider Shnawa am 31. July 2011 11:12
Keine Sommerpause gibt es für Office 2010, ganz im Gegenteil! Wenn ihr ein Sommerloch verspürt und ihr die Zeit nutzen wollt, um eure Office-Kenntnisse zu vertiefen, könnt ihr dies nun völlig gratis tun: 1. Der Produktguide für Office 2010 ist nun auch auf Deutsch erschienen. Auf 188 Seiten könnt ihr die wichtigsten Neuerungen zu den Office 2010 Applikationen nachlesen. Hier ein kleiner Auszug zu den enthaltenen Themen: Bearbeiten von Bildern in Office 2010-Programmen Neu und verbessert! Einbetten, Bearbeiten und Verwalten von Videos in PowerPoint 2010 OpenType-Typografie in Word 2010 und Publisher 2010 Inspirierende Texteffekte in Word 2010 Microsoft Office-Backstage-Ansicht Vorschau der Optionen vor dem Einfügen Einfaches Erfassen von und Zugreifen auf alle Informationen mit OneNote 2010 Navigationsbereich und integrierte Suchfunktion in Word 2010 Wiederherstellen nicht gespeicherter Versionen von Office 2010-Dokumenten Analysieren von Informationen und Erstellen ansprechender Visualisierungen mithilfe von Excel 2010 Tools für die effiziente Erstellung von Datenbanken Gemeinsame Dokumenterstellung in Office 2010 Sofortiges Freigeben einer Präsentation für einen beliebigen Benutzer mithilfe von PowerPoint 2010 E-Mail-Verwaltungstools Mit Outlook Social Connector auf dem Laufenden bleiben Vor allem für Umsteiger von Office 2003/XP/2007 eine recht interessante Lektüre! Die Downloads findet ihr im Microsoft Downloadbereich unter: http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=e690baf0-9b9a-4c47-88da-3a84f3e9b247 Es stehen auch die Produkthandbücher für die einzelnen Office-Anwendungen (wie Outlook, Onenote, Access oder Word) dort zum Download bereit! 2. Gratis Video-Tutorials zu Office 2010: der österreichische CDA Verlag (bekannt durch CD Austria) bietet momentan eine nette Sommerpromotion an: ab sofort bis einschliesslich 15. September werden 15 Komplettkurse zu Office 2010  (und auch anderen Anwendungen, die jedoch nicht so wichtig wie Office sind ) gratis angeboten. Den Anfang macht dabei übrigens Excel 2010, und die Kurse sind wirklich sehenswert! Hier zum Beispiel der Excel Komplettkurs (Gutscheincode, der aber bei mir nicht abgefragt wurde: 0063-53tv-jc6r-fi5j) http://www.vidorial.com/videos/1042-1-microsoft_excel_2010_komplettkurs Weitere Kurse und Videotutorials werden nach und nach freigeschalten. Mehr Infos dazu findet ihr unter: http://www.vidorial.com/videos/ Ihr seht, langweilig kann euch mit Office 2010 diesen Sommer nicht werden
mehr

Wie Pivot zu seinem Namen kam

erstellt von Haider Shnawa am 7. May 2011 18:38
Schon länger herrscht ein Krieg darüber, wie man Pivot richtig ausspricht. Und auch nach Konsultation mehrerer einschlägiger Webseiten, bekommt man leider keine eindeutige Aussage. Zunächst aber erst Mal: was ist Pivot eigentlich? Pivot Tabellen bieten “eine interaktive Möglichkeit, um große Datenmengen schnell zusammenzufassen. Mit einem PivotTable-Bericht können Sie numerische Daten detailliert analysieren und auch unerwartete Fragen zu Ihren Daten beantworten” (Quelle: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/ubersicht-uber-pivottable-und-pivotchart-berichte-HP010342752.aspx?CTT=1#BM1) Dabei möchte ich 2 wichtige Funktionen für Pivot Tabellen herausstreichen: Verschieben von Zeilen in Spalten oder Spalten in Zeilen (Pivotieren), um unterschiedliche Zusammenfassungen der Quelldaten anzuzeigen Filtern, Sortieren, Gruppieren und bedingtes Formatieren der nützlichsten und interessantesten Teilmengen von Daten, um sich auf die gewünschten Informationen konzentrieren zu können Aber warum lang erklären, wenn man sie auch zeigen kann: die klassische Pivot Tabelle findet man in Excel… Hier sieht man, wie Daten zu Pivot Feldern gruppiert wurden (rechts: PivotTable Feldliste), und dann zur besseren Analyse in Spalten und/oder Zellen verschoben werden (rechts unten; wird auch Kreuztabelle genannt). Pivot Tabellen kommen aber nicht nur in Excel vor. Wie ich schon mal berichtete (http://www.officeblog.at/post/2010/04/10/Pivot-ohne-Excel.aspx) gibt es Pivot auch als Software bzw. Silverlight-Teil (PivotViewer, kostenloser Download). Da die LiveLabs leider nicht mehr zur Verfügung stehen, hat sich der Link zu diesen besonderen Pivots geändert: ihr findet sie jetzt unter http://www.microsoft.com/silverlight/pivotviewer/ Besonders nett sind dabei die interaktiven Demos, z.B. eine Pivot Tabelle für neue Autos: http://www.352media.com/silverlight/pivotviewer/demos/newcars/newcars.aspx Es gibt sogar Hymnen auf Pivot Tabellen, wie dieses Video beweist: Scheint sich um “Singende Mathematik-Freaks” zu handeln. Wär doch mal was für DSDS. Das bringt uns aber zurück zur Ausgangsfrage: habt ihr bemerkt, wie die begnadeten Sänger Pivot ausgesprochen haben? Das klang nach “pivvet”, nun schon klar, es singen ja auch US-Boys. De Facto ist es jedoch so, dass sich hier die Geister scheiden. So meint etwa die deutschsprachige Wikipedia dass Pivot aus dem Französischen (Dreh-, Angelpunkt) komme (http://de.wikipedia.org/wiki/Pivot-Tabelle) Die Bezeichnung Pivot wurde demnach erstmals für das oben beschriebene Konzept von einer Firma namens Brio Technology in ihrem Produkt DataPivot verwendet. Daher müsste man konsequenterweise Pivot auch französisch aussprechen, also “pivo”. Wikipedia widersprechen aber mehrere andere Quellen, wie zum Beispiel http://www.etymologie.info/~e/u_/uk-mathem.html oder auch http://de.wiktionary.org/wiki/Pivot-Grammatik. Beide meinen, dass Pivot eigentlich aus dem Englischen komme. Das “Alternative Wörterbuch” erklärt die Bedeutung auch aus dem englischen Informatikbegriff heraus http://www.awb1.ch/dat/p/pivot-tabelle.php, lässt aber beide Aussprachen zu. Die Sache wird also immer verzwickter. In Excel wird Pivot ursprünglich und auch bis jetzt im Original “Pivot Table” genannt, und damit in der englischen Form verwendet. Meint man daher mit Pivot eigentlich eine Excel Pivot Table, so ist die englische Aussprache mit “pivvet” daher konsequent. Und auch bei Leo wird die Pivot-Tabelle mit einem hörbaren “T” ausgesprochen: http://dict.leo.org/frde?lp=frde&p=CqhggsWkAA&search=Pivot-Tabelle&trestr=0x801 Ausserdem: Pivot im französischen Sinne würde laut Duden “auf der Lafette angebrachte Schwenkachse des Geschützrohrs” bedeuten (http://www.duden.de/suchen/dudenonline/pivot). Da bleib ich doch lieber bei meiner Excel Tabelle…

Tags:  Feed Tag,  Feed Tag,  Feed Tag

Office

mehr

Geht es immer bergab?

erstellt von Haider Shnawa am 20. March 2011 14:30
Zumindest wenn man in Excel “Enter” drückt, könnte man den Eindruck haben. Dort springt die Markierung standardmäßig in die Zelle darunter, sobald man die Eingabetaste gedrückt hat. Aber muss das immer so sein? Speziell wenn man schnell Daten in einer Reihe eingeben will, ist das mühsam. Dabei ist es so einfach, das zu ändern: sobald man nämlich in die Optionen schaut, sieht man, dass es auch Alternativen gibt. In Excel 2010 findet ihr unter Datei->Optionen->Erweitert die Möglichkeit, die Markierung auch nach Rechts, Links oder sogar nach oben verschieben zu lassen. Die Möglichkeit gibt es übrigens auch in Excel 2007 (hier müsst ihr zunächst auf den Office Button klicken, und dann auf Optionen) und in Excel 2003 (unter Extras->Optionen->Bearbeiten). Übrigens: wenn ihr eine Tabelle im Excel-Sheet definiert habt, dann sind natürlich die Grenzen der Cursor-Bewegung natürlich die Grenzen der Tabelle. D.h. wenn ihr am Ende der Tabelle rechts angekommen seid, geht es eine Reihe herunter – das hat mich kurzfristig fast an meinem Verstand zweifeln lassen .
mehr

Heute schreiben wir mal Geschichte

erstellt von Haider Shnawa am 11. February 2011 22:38
Es gibt solche Tage, Tage an denen Geschichte geschrieben wird. So wie heute, 11.02.2011: nach 17-tägigen Demonstrationen hat der ägyptische Präsident Mubarak das Handtuch geworfen, und weicht einer (hoffentlich) demokratischen Zukunft des Landes am Nil. Und auch in IT-Hinsicht tat sich einiges… Zunächst platzte heute die, zumindest kleine, Bombe, dass Nokia in Zukunft voll auf Windows Phone 7 setzt (siehe Windowsblog.at: http://www.windowsblog.at/post/2011/02/11/Nokia-Microsoft-nun-ist-es-offiziell.aspx) Die Kommentare sind gemischt: während die Börsianer das Ganze nicht so wohlwollend aufgenommen haben, sehen es andere als letzte Chance für Nokia, auf den fahrenden Zug “Smartphones” noch aufzuspringen. Man wird sehen, wie sich das ganze entwickeln wird, fest steht: es bleibt spannend, ob es nicht in 2 bis 3 Jahren zu einem 3-Kampf zwischen Android, Blackberry und MS/Nokia Smartphones kommen wird (Apple? Ach ja. nun ich befürchte, die iPhones werden bis dahin keine so große Rolle mehr spielen). Gestern kam auch offiziell der Release Candidate von IE9 zum Download auf die Microsoft Seiten (http://www.windowsblog.at/post/2011/02/10/Internet-Explorer-9-Release-Candidate-veroffentlicht.aspx) Die Spatzen pfeifen es auch schon von den Dächern, dass in Bälde auch die finale Version des IE9 verfügbar sein wird… Und auch bei Office tut sich einiges, wenn auch keine neuen Launches zu beklatschen sind. Sehr interessant sind jedoch zum Beispiel die druckfrischen Office 2010 Guides. Diese sind, nachdem es sie einige Zeit schon in Englisch gab, auch in Deutsch und allen anderen 36 Office Sprachen verfügbar. Speziell für den Umstieg von Office 2003 auf Office 2010 sind die Handbücher sehr wertvoll, aber auch für Trainings als Unterlage oder zum Nachschauen für Mitarbeiter/innen sind die Office Guides sehr brauchbar. Die Handbücher sind kurz und prägnant, und zeigen mit vielen großen Screenshots die wichtigsten Neuerungen in den Applikationen Outlook, Word, Excel, Access, OneNote und PowerPoint. Die Handbücher gibt es hier zum Download:   Access 2010-Migrationshandbuch   Excel 2010-Migrationshandbuch   PowerPoint 2010-Migrationshandbuch   OneNote 2010-Migrationshandbuch   Outlook 2010-Migrationshandbuch   Word 2010-Migrationshandbuch
mehr

Kommentare

Comment RSS

Month List

Dieser Blog wird von Microsoft Österreich betrieben.