All posts tagged 'project 2013'

Leistungssteuerung – Ändern von Ressourcenzuordnungen

erstellt von barbara.henhapl am 20. November 2016 12:42
Nachdem ich gerade eine Anfrage zu einem Verhalten in Project erhalten habe, die durch den Artikel Project rechnet immer so komisch oder der Einfluss der Vorgangsartnicht beantwortet ist, möchte ich die Erklärung hiermit nachliefern. Neben den Vorgangsarten beeinflusst auch die Einstellung für leistungsgesteuert das Verhalten von Project, wenn Sie die Anzahl der zugeordneten Ressourcen zu einem Vorgang ändern. Leistungsgesteuert bedeutet, dass bei der der Änderung von zugeordneten Ressourcen zu einem Vorgang die vorhandene Arbeit aufgeteilt wird. In den aktuellen Versionen von Project ist diese Option im Standard deaktiviert. Sie finden die Einstellung zur Leistungssteuerung im Dialogfenster Informationen zum Vorgang auf der Registerkarte Erweitert. Für die Vorgangsart Feste Arbeit ist die Leistungsteuerung immer aktiviert: Wenn die Arbeit der feste Faktor ist, wird die Arbeit bei der Änderung von Ressourcenzuordnungen immer zwischen den Ressourcen aufgeteilt. Im folgenden sehen Sie ein Beispiel für alle Kombinationsmöglichkeiten für Vorgangsart und leistungsgesteuert. Da sich die Einstellung für Leistungsgesteuert nur bei einer Änderung von Ressourcenzuordnungen auswirkt, ist allen Vorgängen bereits eine Ressource zugeordnet. Beim Zuordnen einer weiteren Ressource funktioniert nun folgendes: Nicht leistungsgesteuert (Standardeinstellung) Für beide Vorgangsarten Feste Einheit und Feste Dauer wird die zweite Ressource für die gesamte Dauer des Vorgangs mit den Standardeinheiten zugeordnet. Die zweite Ressource bringt hier die “eigene Arbeit” mit, so dass sich der Wert für Arbeit für den Vorgang verdoppelt. Leistungsgesteuert Die Vorgangsarten Feste Einheiten und Feste Arbeit in Verbindung mit leistungsgesteuert bedingen hier, dass die vorhandene Arbeit für den Vorgang auf die beiden Ressourcen aufgeteilt wird. Da die Einheiten aufgrund der Vorgangsart unverändert bleiben, verkürzt sich die Dauer auf die Hälfte. Mit der Vorgangsart Feste Dauer darf die Dauer nicht verändert werden, durch die Leistungsteuerung wird die vorhandene Arbeit auf die Ressourcen aufgeteilt. Damit ergibt sich, dass beide Ressourcen jeweils zu 50% während der Gesamtdauer des Vorgangs daran arbeiten. (Bedenken Sie, dass ab der Version 2010 in diesem Fall die 50% nicht mehr im Dialogfenster Ressourcen zuordnen und in der Gantt-Ansicht angezeigt werden, siehe auch Zuordnungseinheiten in Project ab Version 2010) Weitere Informationen zur Leistungssteuerung finden Sie auch unter Leistungsgesteuert (Vorgangsfeld) und Ändern der Einstellung "Leistungsgesteuert" für Vorgangsarten.
mehr

Manueller Seitenumbruch in Project

erstellt von barbara.henhapl am 8. Oktober 2016 06:06
Nachdem die Frage in den letzten Wochen mehrfach an mich herangetragen wurde, möchte ich hier kurz beschreiben, wie Sie in Project einen manuellen Seitenumbruch steuern können. Der Befehl für Seitenumbrüche steht in der Standardkonfiguration zur Verfügung, ist aber “unsichtbar”. Um ihn einsetzen zu können, ist der Befehl der Symbolleiste für den Schnellzugriff oder einem angepassten Menüband hinzuzufügen, wie in den verlinkten Artikeln beschrieben. Sie finden den Befehl Seitenumbruch festlegen in der Auswahlliste Befehle auswählen unter Nicht im Menüband enthaltene Befehle und Alle Befehle. Aktivieren Sie wahlweise die Ansicht Menüband anpassen und dann die entsprechende Gruppe oder Registerkarte als Ziel für den Befehle oder die Ansicht Symbolleiste für den Schnellzugriff. Wählen Sie den Befehl aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Tipp: Fügen Sie gleichzeitig den Befehl Seitenumbruch entfernen hinzu. Schließen Sie danach das Dialogfenster mit einem Klick auf OK. Selektieren Sie den Vorgang, vor dem der Seitenumbruch erfolgen soll und klicken Sie auf den Befehl Seitenumbruch einfügen in der angepassten Schnellstartleiste oder dem angepassten Menüband. Der eingefügte Seitenumbruch ist an einer schwarzen Linie in der Ansicht erkennbar. Der Seitenumbruch wird in der Druckansicht dargestellt. Zum Entfernen eines Seitenumbruchs klicken Sie auf die Zeile mit dem Seitenumbruch und dann auf die Schaltfläche Seitenumbruch entfernen. Anschließend ist der manuellen Seitumbruch entfernt und der Umbruch erfolgt basierend auf den Seiteneinstellungen. Viel Erfolg mit aktiv gesteuerten Seitenumbrüchen!
mehr

Anpassungen der Schnellstartleiste und des Menübands zur Verfügung stellen

erstellt von barbara.henhapl am 1. Oktober 2016 08:48
Wenn Sie Ihre Schnellstartleiste oder Ihr Menüband, wie in den Artikeln Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassenoder Menüband anpassenbeschrieben, angepasst haben, können Sie diese Anpassungen Kollegen zur Verfügung stellen. Exportieren Öffnen Sie dazu das Dialogfenster Project-Optionen über Datei – Optionen. Wechseln Sie zur Ansicht Menüband anpassen oder Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Öffnen Sie die Auswahlliste Importieren/Exportieren und wählen Sie für den Export den Eintrag Alle Anpassungen exportieren. Wählen Sie im Dialogfenster Datei speichern einen Speicherort aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Stellen Sie die gespeicherte Datei Kollegen zur Verfügung, die Ihre Anpassungen einsetzen möchten. Importieren Wenn Sie Anpassungen für die Schnellstartleiste oder das Menüband eines anderen Anwenders übernehmen möchten, benötigen Sie dafür die zuvor unter Exportieren beschriebene Exportdatei. Öffnen Sie das Dialogfenster Project-Optionen über Datei – Optionen. Wechseln Sie zur Ansicht Menüband anpassen oder Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Öffnen Sie die Auswahlliste Importieren/Exportieren und wählen Sie für den Export den Eintrag Anpassungsdatei importieren. Navigieren Sie zum Speicherort der Anpassungsdatei, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen. Beachten Sie, dass mit diesem Import alle bereits vorhandenen Anpassungen für die Schnellstartleiste und das Menüband überschrieben werden. Sie werden auf diesen Umstand in einem Dialogfenster hingewiesen. Bestätigen Sie das Ersetzen mit OK, wenn die vorhandenen Einstellungen für Menüband und der Symbolleiste ersetzt werden sollen. Mit Klick auf die Schaltfläche Nein können Sie den Importvorgang abbrechen. Ein Hinweis für Administratoren von Project Server und Project Online: Den hier beschriebenen Vorgang des Importierens hat jeder Benutzer von Project Online bzw. Project Server individuell durchzuführen. Wenn Sie die Anpassung des Menübands zentral steuern möchten, ist das nur über ein Makro in der Enterprise Global möglich. Eine Beschreibung folgt in Kürze.
mehr

Menüband anpassen

erstellt von barbara.henhapl am 25. September 2016 10:08
Analog zu allen Officeanwendungen ab Version 2007 können Sie in Project ab Version 2010 die das Menüband anpassen. Damit können Sie Funktionen, die Sie häufig benötigen, komfortabel zusammenstellen. Um Ihre Befehle zusammenzustellen, öffnen Sie das Dialogfenster Project-Optionen über Datei – Optionen. Wechseln Sie zur Ansicht Menüband anpassen. Tipp: Erstellen Sie eine eigene Registerkarte, um Ihre Befehle zusammenzustellen. Vermeiden Sie es, Befehle der Standardregisterkarten zu verändern, da das zu Kommunikationsproblemen mit anderen Project-Anwendern führen kann. Zum Erstellen einer eigenen Registerkarte klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Registerkarte. Es wird eine neue Registerkarte inklusive einer neuen Gruppe erstellt. Markieren Sie nacheinander die Einträge Neue Registerkarte (Benutzerdefiniert) und Neue Gruppe Benutzerdefiniert) und klicken Sie auf die Schaltfläche Umbenennen, um einen Namen zu vergeben. Wenn Sie die Gruppe umbenennen, können Sie ein Symbol auswählen. Hier ist keine Auswahl erforderlich, da Gruppen ohne Symbol dargestellt werden. In diesem Beispiel wird als Name Speichern eingegeben, da in der ersten Gruppe die verschiedenen Möglichkeiten des Speicherns zusammengefasst werden sollen. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü für Ihre neu erstellte Registerkarte. Hier haben Sie die Möglichkeit, die neu erstellte Registerkarte wieder zu entfernen, oder Sie nach oben oder unten zu verschieben, um sie an der gewünschten Stelle anzuzeigen. Wählen Sie anschließend die Befehle aus, die Sie hinzufügen möchten. Sollte ein Befehl nicht auffindbar sein, wählen Sie in der Auswahlliste Befehle auswählen einen anderen Eintrag, wie beispielsweise Alle Befehle. Markieren Sie den Befehl, den Sie hinzufügen möchten und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Erstellen Sie nach Bedarf weitere Gruppen mit der Schaltfläche Neue Gruppe, benennen Sie sie über das Kontextmenü oder die Schaltfläche Umbenennen um. Fügen Sie auch der neuen Gruppe die gewünschten Befehle hinzu und schließen Sie das Dialogfenster mit OK. Anschließend wird Ihre angepasste Registerkarte angezeigt. Sie können Ihre Änderungen jederzeit in Dialogfenster Project-Optionen in der Ansicht Menüband anpassen mit der Schaltfläche Zurücksetzen jederzeit rückgängig machen. Wie zu Anfang und in Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassennoch einmal der Hinweis: Vermeiden Sie es, die Befehle auf den Standard Hauptregisterkarten zu ändern. Das kann die Kommunikation mit Kollegen oder in Supportfällen erschweren.
mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen

erstellt von barbara.henhapl am 28. Juni 2016 09:55
Analog zu allen Officeanwendungen ab Version 2007 können Sie in Project ab Version 2010 die Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Damit können Sie Befehle, die Sie häufig benötigen, sehr komfortabel für den einfachen Zugriff bereitstellen. Ohne Anpassung stehen die Befehle Speicher, Rückgängig und Wiederholen zur Verfügung. Oft werden aber Befehle vermisst, die nur durch mehrmalige Mausklicks zu erreichen sind, wie zum Beispiel Drucken oder bei Einsatz von Project Online oder Project Server Veröffentlichen. Sie können sich die gewünschten Befehle der Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzufügen. Öffnen Sie dazu das Dialogfenster Project-Optionen über Datei – Optionen. Wechseln Sie zur Ansicht Symbolleiste für den Schnellzugriff. Wählen Sie den gewünschten Befehl aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Wenn der gesuchte Befehl nicht angezeigt wird, ändern Sie den Eintrag Häufig verwendete Befehle unter Befehle auswählen, zum Beispiel auf Alle Befehle. Damit werden alle verfügbaren Befehle angezeigt. Nach dem Hinzufügen der erforderlichen Befehle werden diese in der rechten Spalte angezeigt. Schließen Sie das Fenster mit OK. Sie können die Standardeinstellungen jederzeit mit einem Klick auf die Schaltfläche Zurücksetzen wiederherstellen. Anschließend wir der neue Befehl in der Symbolleiste für den Schnellzugriff angezeigt und steht für die schnelle Nutzung zur Verfügung. Ein Tipp: Sie können im Dialogfenster Project-Optionen auch das Menüband anpassen. Vermeiden Sie es hier, die Befehle auf den Standard Hauptregisterkarten zu ändern. Das kann die Kommunikation mit Kollegen oder im Fall von Supportanfragen erschweren. In Kürze beschreibe ich hier die verschiedenen Optionen zur Anpassung des Menübands. Viel Erfolg mit der Abkürzung für Ihr Arbeiten mit Project!
mehr

Wenn Project/Visio plötzlich nicht mehr will…

erstellt von Haider+Shnawa am 26. März 2016 15:12
…dann kann es an Inkompatibilitäten mit Office Click-to-Run liegen. Aber schön der Reihe nach. Letztens hatte ein Kunde das Problem, dass plötzlich seine Visio 2013 Volumslizenz nicht mehr auf demselben Rechner starten wollte, auf dem er auch Office 2013 (mit Click-to-Run) installiert hatte. Die aussagekräftige Fehlermeldung lautete “We found a problem”. Nach einiger Suche und Recherche fand ich folgenden interessanten Hinweis: Side-by-Side Installationen derselben Version, die jedoch mit unterschiedlichen Setup-Methoden (Click-to-run und als MSI installiert mit Windows Installer) installiert wurden, sind nicht supported. Sie sind nicht miteinander kompatibel und verursachen Schwierigkeiten.  Das bedeutet: wenn man Visio und Project mit Click-to-run installiert hat und Office 2013 auch: kein Problem. Ist jedoch das Office oder Project/Visio über MSI Paket installiert, kommt die obengenannte Fehlermeldung. Was ist aber nun die Lösung zu diesem Problem? Da der Kunde erst letztes Jahr Visio 2013 als Volumslizenz gekauft hatte, wollte er nicht gleich auf Visio 365 wechseln. Hier half uns eine Kompatibilitäts-Übersicht, die uns dankenswerterweise Bernd Schwarzinger von Microsoft zusandte.   Laut dieser Übersicht war die Lösung schnell klar: wir machten ein Upgrade auf die neue Office 2016 Version mit Click-to-Run (das verursachte keine Kosten da die Lizenz ja beim Office 365 Abo dabei ist und war schnell erledigt), und schon war das Problem beseitigt. Apropos: Achtung auch bei Office 2016, das als Volumslizenz über MSI installiert werden soll: wenn ihr das plant, solltet ihr darauf achten, Visio 2016 als MSI Paket zu installieren oder in beiden Fällen auf Office 365 umzusteigen!
mehr

Indikator für Ressourcenüberlastung

erstellt von barbara.henhapl am 7. Februar 2016 17:10
Seit der Project Version 2010 wird nicht nur in den Ressourcen-Ansichten darauf hingewiesen, wenn Sie bei Ihrer Planung eine Ressourcenüberlastung verursachen, sondern auch in Gantt-Diagrammen. Überlastungen werden auch in anderen Ansichten dargestellt, wie Vorgang: Einsatz, Ressource: Einsatz, Teamplaner,... Diese Überlastungsindikatoren werden standardmäßig dann dargestellt, wenn es zu einer Überlastung innerhalb eines Tages kommt. Wenn Sie nur darauf hingewiesen werden möchten, wenn die zugeordnete Arbeit innerhalb einer Woche die Wochenkapazität übersteigt, können Sie das umstellen. Klicken Sie dazu auf der Registerkarte Ressource im Abschnitt Ebene auf die Schaltfläche Abgleichoptionen. Ändern Sie den Wert für Basis auf Woche. Schließen Sie das Dialogfenster Kapazitätsabgleich, ohne weitere Einstellungen zu ändern. Anschließend wird die Ressource oder ein der Ressource zugeordneter Vorgang in keiner Ansicht als überlastet dargestellt, solange die zugeordnete Arbeit je Woche nicht die Wochenkapazität übersteigt. Beachten Sie, dass diese Einstellung ohne Verwendung des Ressourcenabgleichs nur die Kennzeichnung von Überlastungen beeinflusst. Diese Einstellung wirkt sich aber auch auf einen eventuell vorgenommenen Ressourcenabgleich aus: Es werden nur Überlastungen abgeglichen, die zu einer Überlastung innerhalb der gewählten Einheit in den Einstellungen führen.
mehr

Gesperrte Enterpriseressourcenfelder in Project Client bearbeiten

erstellt von barbara.henhapl am 31. Jänner 2016 19:00
Wenn Sie Enterprise-Ressourcen von Project Online oder Project Server 2013 im Client bearbeiten möchten, sehen Sie, dass gewisse Felder gesperrt sind. Dabei handelt es sich teilweise um Felder, die aus dem Active Directory bezogen, vor allem um Benutzeranmeldekonto E-Mail-Adresse Kürzel Sie sehen in den folgenden Screenshots, dass die selektierte Zelle in der Bearbeitungsleistegrau dargestellt wird. Dadurch wird die Sperre visualisiert. Project Server 2013: Project Online: Zur Zeit können Sie dieses Verhalten durch einen Eintrag in der Registry ändern, siehe dazu auch https://support.microsoft.com/en-us/kb/2816252 Erstellen Sie eine Sicherung der Registry. Erstellen Sie anschließend einen neuen Schlüssel von Typ STRING unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\MSProject\Profiles\<profilename> mit dem Namen “WindowsAccountEditable” und setzen Sie den Wert auf “Yes”. Das Ganze sieht anschließend so aus: Nach dem nächsten Neustart von Project Professional 2013 können Sie die zuvor gesperrten Felder bearbeiten. Der Zellinhalt wird in der Bearbeitungsleiste schwarz angezeigt.
mehr

Formelfelder in Project

erstellt von barbara.henhapl am 29. Jänner 2016 18:58
In meinem Artikel Benutzerdefinierte Datumsfelder im Terminplan darstellenhabe ich angekündigt, den Einsatz von Formelfeldern zu erläutern. Sie können in Ihrem Projektplan für die vorhandenen benutzerdefinierten Felder Formeln hinterlegen. Diese können Informationen beinhalten oder auch grafische Indikatoren anzeigen. In Project 2007 finden Sie das entsprechende Menü Extras – Anpassen – Felder. In Project 2010, 2013 und 2016 finden Sie das Menü auf der Registerkarte Projekt im Abschnitt Eigenschaften. Um für ein Feld eine Formel zu erstellen, öffnen Sie den Dialog Benutzerdefinierte Felder. Wählen Sie den Typ, für den Sie eine Formel erstellen möchten. Beachten Sie folgende Einschränkungen: Um mit dem berechneten Feldwerte Anfang und Ende des Balkens im Ganttdiagramm zu steuern, müssen die Felder vom Type Anfang und Ende sein. Zur Definition der Erscheinungsform eines Balkens im Ganttdiagramm können nur Felder vom Type Attribut verwendet werden. Für Felder vom Typ Text können Sie keine Rollup-Definitionen für Sammelvorgänge hinterlegen – dazu später mehr. Im folgende Beispiel werde ich ein Attributfeld (Ja/Nein) definieren, dass ein anzeigt, wenn noch kein Basisplan für diesen Vorgang gespeichert wurde. Dazu wähle ich den Typ Attribut und benenne das Feld Attribut um. Danach ist der Formeldialog mit der Schaltfläche Formel zu öffnen. Um zu erkennen, ob es bereits ein Basisplan für einen Vorgang erstellt wurde, prüfe ich, ob Geplanter Anfang ungleich “NV” ist. Dazu ist der Wert in Geplanter Anfang zuerst in ein Project-spezifisches Datum umzuwandeln. Danach kann in einigen Versionen auf “NV” geprüft werden. Das ist mit einem gewissen Patchlevel nicht mehr möglich, dann ist der Wert 4294967295 zu verwenden. Die zweite Option bietet auch den Vorteil, dass die Formel sprachunabhängig ist. Damit funktioniert sie auch, wenn ein Kollege mit einer anderen Sprachversion Ihr Projekt öffnet. Die Funktion zur Umwandlung in ein Project-spezifisches Datum finden Sie in den Funktionen unter Datum/Zeit und unter Microsoft Project, sie heißt ProjDateValue. Als Funktionswert ist Ausdruck durch [Geplanter Anfang] zu ersetzen. Dieses Feld finden Sie in der Feldauswahl unter Datum – Geplanter Anfang – Geplanter Anfang. Beim Schließen des Dialogfeldes werden Sie darauf hingewiesen, dass alle eventuell zuvor mit der Hand eingegebenen Werte in Attribut1 gelöscht werden. Bestätigen Sie die Meldung mit OK. Klicken Sie dann im Dialogfenster Benutzerdefinierte Felder auf die Schaltfläche Grafische Symbole. Definieren Sie als Testkriterium Gleich, wählen Sie für Wert Ja und suchen Sie aus der Liste Bild das passende Symbol. Aktivieren Sie anschließend zuerst die Option Sammelvorgangszeilen, um die Checkbox Sammelvorgangszeilen übernehmen Kriterien von Nicht-Sammelvorgangszeilen zu aktivieren. Wählen Sie danach Projektsammelvorgang, um die Checkbox Projektsammelvorgang übernimmt Kriterien von Sammelvorgangszeilen zu aktivieren. Mit diesen Optionen werden die Kriterien auf alle Vorgangsebenen angewendet, ohne die einzeln definieren zu müssen. Schließen Sie alle Dialogfenster mit OK. Blenden Sie danach das Feld mit Formel als Spalte ein, um die Berechnung zu prüfen. Da Attributfelder als Standardwert “Nein” verwenden, würden mit der aktuellen Einstellung alle Sammelvorgänge so dargestellt werden, als würde kein Basisplan existieren. Mit Rollup Oder werden Sammelvorgänge dann gekennzeichnet, wenn für einen der Teilvorgänge keinen Basisplan gespeichert wurde. Alternativ kann auch Formel verwenden eingestellt werden, um die Bedingung für den Sammelvorgang unabhängig von Teilvorgängen zu prüfen. Wenn Sie ein Attributfeld verwenden, können Sie damit auch die Darstellung des Balkens im Ganttdiagramm steuern. Öffnen Sie auf der Registerkarte Format die Auswahlliste Format und wählen Sie den Eintrag Balkenarten. Fügen Sie an der gewünschten Stelle eine Leerzeile ein oder verwenden Sie die erste leere Zeile am Ende zur Definition Ihres neuen Balkens. Beachten Sie, dass die Formatierung in der angegebenen Reihenfolge angezeigt wird. Hier verwende ich die erste leere Zeile, da die neue Formatdefinition alle vorhergehenden überschreiben soll. Als Kriterien verwende ich Normal und Attribut1, da hier die Formel hinterlegt ist. (Die Umbenennung des Feldes ist an dieser Stelle nicht erkennbar.) Anschließend ist nur noch die Balkenformatierung zu ändern, und die Balken für entsprechende Vorgänge werden hervorgehoben. Um ein Formelfeld auch in anderen Projekten auf Ihrem Rechner zu verwenden, können Sie es mit dem Organisator in die Global.mpt kopieren.
mehr

Februar Update für Project, Project Server and SharePoint Server

erstellt von barbara.henhapl am 13. Februar 2015 08:39
Letzten Mittwoch, den 11. Februar 2015, wurde ein neues Update freigegeben. Dies wurde erstmalig als “Public Update” (PU) bereitgestellt, statt wie bisher als “Cumulative Update” (CU). Das bedeutet, dass es automatisch installiert wird, wenn Sie auf Ihrem Rechner für Windows Updates die Optionen “Install Updates Automatically” und “Give me Updates for other Microsoft products when I update Windows” aktiviert haben. Das betrifft die Versionen 2010 und 2013. Wenn das Update für Project Client installiert wurde, sehen Sie folgende Versionsinformation unter Datei – Konto – Informationen zu Project: Werte Administratoren: Mit oben genannten Optionen wurden die entsprechenden Updates auch auf Ihrem Server eingespielt – der SharePoint Configration Wizard ist jedoch noch nicht gelaufen. Für mehr Informationen verweise ich auf Microsoft Project Server 2010 and 2013 February 2015 PU Announcement von Brian Smith und SharePoint CUs and Windows Update von Stefan Goßner.
mehr

Optionen für Einschränkungstermine

erstellt von barbara.henhapl am 12. Jänner 2015 10:10
Wie in Einschränkungstermine und Terminkonflikte beschrieben, wird man beim Auslösen eines Konflikts nur einmal auf diesen Konflikt hingewiesen. Das lässt sich teilweise durch die Verwendung von Stichtagen umgehen, doch ist dieser Lösungsansatz nicht immer zielführend. Project kann jedoch so konfiguriert werden, dass diese Konflikte sichtbar bleiben. In folgendem Beispiel liegen für alle vier Vorgänge Konflikte vor, worauf jeweils beim Auslösen des Konflikts hingewiesen wurde. Das ist, wie beschrieben, das Standardverhalten von Project. Project kann jedoch auch so eingestellt werden, dass ein Konflikt in der Indikatorspalte angezeigt wird. Nach der Umstellung werden alle Nachfolgervorgänge so geplant, wie es der Abhängigkeit entspricht. Die Termineinschränkung wird nicht mehr berücksichtigt. Dafür wird in der Indikatorspalte jedoch ein kleines gelbes Dreieck angezeigt. Wenn man mit der Maus darüberfährt, wird die Information zum Planungskonflikt angezeigt. Um diese Art der Darstellung zu erhalten, ist die Checkbox Vorgänge beachten stets ihre Einschränkungstermine in Datei – Optionen – Terminplanung zu deaktivieren. Diese Einstellung kann je Projekt vorgenommen werden. Wählen Sie unter Planungsoptionen für dieses Projekt den Eintrag Alle neuen Projekte aus, wenn Sie diese Einstellung für alle nach diesem Zeitpunkt auf Ihrem Rechner erstellten Projekte bevorzugen. Bitte beachten Sie potentielle Probleme, wenn Sie diese Einstellung ändern. Wenn Sie nicht die gleiche Einstellung in allen Projekten vornehmen oder Sie mit Kollegen an den gleichen Projekten arbeiten, kann das unerwartete Verhalten zu Irritation führen. Stimmen Sie sich am besten in diesem Fall mit Ihren Kollegen ab. Das war der dritte und letzte Teil zu Termineinschränkungen. Ich hoffe, das ich damit etwas Licht in eine weitere häufige Fragestellung bringen konnte.
mehr

Project FAQs in neuem Gewand

erstellt von barbara.henhapl am 9. Jänner 2015 16:02
Die FAQs der Project MVPs wurde in den vergangenen Jahren etwas vernachlässigt. Naja, vielleicht sehr vernachlässigt , die letzte Aktualisierung wurde 2011 vorgenommen. Der Betreiber dieser Seite hat den Kreis der MVPs leider verlassen, so dass hier nicht mehr viel passieren konnte. (MVP ist die Abkürzung für “Most Valuable Professional”, mehr dazu hier). Es hat etwas gedauert, bis eine neue, passende Plattform gefunden wurde – jetzt ist sie da. Wir verwenden ab sofort das Technet Wiki, hierher werden nach und nach die noch aktuellen Problemstellungen übertragen. Damit ergibt sich auch gleich eine neue Möglichkeit – die FAQs können auch in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt werden: Deutschsprachiges Microsoft Project Wiki Noch sind nicht viele Artikel übersetzt, aber es lohnt sich sicher, an der Stelle immer wieder einmal nachzusehen! Ich werde auch weiter in diesem Blog schreiben, das neue Wiki soll diesen Rahmen keinesfalls ersetzen. Hier werden weiterhin spezifische Themen behandelt werden, im Technet Wiki werden nur Artikel veröffentlicht, die von den Project MVPs als wichtig betrachtet werden. Ich wünsche viel Erfolg bei der Verwendung einer zusätzlichen Wissensquelle!
mehr

Einschränkungstermine und Stichtage

erstellt von barbara.henhapl am 8. Jänner 2015 08:38
Wie im Artikel Einschränkungstermine und Terminkonflikte beschrieben, können Sie Einschränkungstermine für Vorgänge definieren. Es stehen Ihnen dabei folgende Varianten zur Verfügung: So früh wie möglich So spät wie möglich Muss anfangen am Muss enden am Anfang nicht später als Anfang nicht früher als Ende nicht später als Ende nicht früher als Am einfachsten lassen sich die Einschränkungsarten und -termine im Dialogfenster Informationen zum Vorgang setzen. Sie können diese Felder aber auch als Spalten der Ansicht hinzufügen. Gesetzte Einschränkungstermine erkennen Sie in der Indikatorspalte. Für die Einschränkungsarten So früh wie möglich und So spät wie möglich wird kein Indikator angezeigt, da Sie in diesem Fall Project die Planung überlassen. Für die Einschränkungsarten Anfang nicht früher als und Ende nicht früher als wird ein blaues Kalendersymbol angezeigt. In diesem Fall handelt es sich um “weiche” Termineinschränkungen, da nur ein Datum für einen frühesten Start oder ein frühestes Ende eingegeben wird. Wenn der Vorgang aufgrund von Verzögerungen bei Vorgängern verschoben werden muss, kann das problemlos erfolgen. Diese Einschränkungsarten haben nur dann Auswirkungen, wenn der Vorgang aufgrund der definierten Vorgänger eigentlich früher beginnen oder enden könnte, was aber durch die Termineinschränkung verhindert wird. Für die Einschränkungsarten Muss anfangen am, Muss enden am, Anfang nicht später als und Ende nicht später als sehen Sie ein Kalendersymbol mit einer roten Kennzeichnung. In diesem Fall handelt es sich um “harte” Termineinschränkungen. Das bedeutet, dass eine Verzögerung zu Konflikten führen kann, siehe Einschränkungstermine und Terminkonflikte. Um Terminkonflikte für die Einschränkungsart Ende nicht später als zu vermeiden, können Sie auch Stichtage einsetzen. Stichtage beeinflussen die automatische Berechnung von Project nicht, markieren aber Terminkonflikte. Auch Stichtage werden im Dialogfenster Informationen zum Vorgang auf der Registerkarte Erweitert gesetzt. In folgendem Beispiel ist Vorgang 1 der Vorgänger für Vorgang 2 und Vorgang 3. Für Vorgang 2 ist eine Termineinschränkung Nicht später als für den 8.1.2015 festgelegt, für Vorgang 3 ist ein Stichtag für das gleiche Datum gesetzt. Beide Vorgängen können diesen Termin aufgrund des Vorgängers nicht einhalten. Da für Vorgang 2 eine Termineinschränkung Nicht später als gesetzt ist, wird beim Auslösen des Konflikts das Dialogfenster Planungs-Assistent angezeigt. Eine Verschiebung des Vorgangs findet mit den Standardeinstellungen von Project nicht statt. Für Vorgang 3 ist ein Stichtag festgelegt, der die automatische Planung durch Project nicht beeinflusst. Dass hier ein Planungsproblem vorliegt, wird durch die rote Raute in der Indikatorspalte dargestellt. Zudem sehen Sie gesetzte Stichtage im Gantt-Diagramm als grünen Pfeil. Da bei Verwendung einer “harten” Termineinschränkung der Planungs-Assistent nur einmalig beim Erzeugen eines Konflikts angezeigt wird (insofern Sie nicht F9 drücken), ist es in vielen Fällen hilfreich, Stichtage zu bevorzugen. Das ist zumindest meine persönliche Erfahrung . Versuchen Sie es einfach. In Kürze noch mehr zu diesem Thema!
mehr

Einschränkungstermine und Terminkonflikte

erstellt von barbara.henhapl am 6. Jänner 2015 15:52
In Microsoft Project können Einschränkungstermine verwendet werden, um Vorgänge an ein bestimmtes Datum zu “binden”. Standardmäßig werden Vorgänge mit der Einschränkungsart “So früh wie möglich” angelegt. Das erlaubt Project den Vorgang aufgrund der Dauer und der definierten Abhängigkeiten zu terminieren, statt ein spezielles Datum zu verwenden. In manchen Fällen möchten Sie jedoch einen Vorgang für ein bestimmtes Datum planen. So kann ein großes Meeting mit vielen Teilnehmern geplant sein und alle erforderlichen Vorbereitungen müssen zuvor getroffen sein. Auch wenn sich ergibt, dass die Vorbereitungen möglicherweise länger dauern, werden Sie das Meeting nicht verschieben können. In diesem Fall sollten Sie für das Meeting eine Einschränkungsart “Muss anfangen am” setzen. Wenn der Vorgang “Meeting” einen Vorgänger hat, in diesem Fall “Meetingvorbereitung”, wird Project Sie vor potentiellen späteren Terminkonflikten warnen. Da die Termineinschränkung bewusst gesetzt wird, ist das hier zu bestätigen. Wenn in Zukunft ein Konflikt auftritt, soll das auch angezeigt werden. In der Folge ergibt sich, dass nach aktueller Schätzung die Vorbereitungen 2 Tage länger dauern werden. Eine Änderung der “Meetingvorbereitung” von 10 auf 12 Tage erzeugt eine Meldung, dass ein Konflikt erzeugt wird. Jetzt liegt es in Ihrer Verantwortung als Projektmanager: Lassen Sie den Konflikt zu und verfolgen die Problematik zu einem späteren Zeitpunkt, oder setzen Sie jetzt schon Aktionen, um die Verzögerung  der “Meetingvorbereitung” zu vermeiden. Wenn Sie den Konflikt zulassen, erkennen Sie das anschließend an der Abhängigkeit. Zudem können Sie mit “F9” (Neuberechnen des Projekts) vorhandene Konfliktmeldungen erneut anzeigen, nachdem Sie das Projekt neu geöffnet haben. Die Meldung “Planungs-Assistent wird für jeden Konflikt nur einmal innerhalb der aktuellen Session angezeigt. Ich werde in weiteren Artikeln andere Möglichkeiten zum Arbeiten mit Terminen erläutern. Noch eine Bemerkung am Ende: Wenn Sie ein Datum in die Felder Anfang oder Ende eingeben, wird automatisch eine Termineinschränkung gesetzt. Bei Eingabe eines Anfangstermins wird die Einschränkungsart “Anfang nicht früher als”, bei einer Änderung des Endtermins wird “Ende nicht früher als” gesetzt. Als Einschränkungstermin wird in beiden Fällen das eingegebene Datum verwendet. Bedenken Sie, dass Sie Project damit die Möglichkeit einer Zeitplanoptimierung nehmen. Falls ein Vorgängervorgang früher fertig wird (auch das soll es geben), kann Project den Vorgang aufgrund der Termineinschränkung nicht nach vorne verschieben.
mehr

Hammock Tasks

erstellt von barbara.henhapl am 8. Dezember 2014 18:00
Mir wird häufig die Frage gestellt, wie ein Vorgang angelegt werden kann, dessen Dauer von sich abhängig von anderen Vorgängen ändert. Das kann man mit Hammock-Tasks oder “Hängemattenvorgängen” erreichen. Wenn Sie einen Vorgang einfügen wollen, dessen Anfangstermin und dessen Endtermin von anderen Vorgängen abhängen, so können Sie eine dynamische Verknüpfung verwenden. Ein Beispiel für einen solchen Vorgang ist das Projektmanagement, das über die gesamte Laufzeit des Projektes gehen sollte.  Fügen Sie einen neuen Vorgang (hier: Projektmanagement) außerhalb der Anfangs- und Endeabhängigkeit ein. Stellen Sie sicher, dass die Vorgangsart nicht auf Feste Dauer gesetzt ist. Entscheiden Sie, ob Ihr Vorgang leistungsgesteuert ist.   Kopieren Sie den Anfangstermin des Vorgangs, der den Anfang Ihres neuen Vorgangs steuern soll, über das Kontextmenü oder mit STRG+c. Markieren Sie das Feld Anfang Ihres neuen Vorgangs (hier Projektmanagement) und öffnen Sie das Kontextmenü mit der rechten Maustaste. Klicken Sie auf Inhalte einfügen…. Wählen Sie Verknüpfung einfügen: und klicken Sie auf OK. An dem kleinen Dreieck in der rechten unteren Ecke des Datumsfeldes erkennen Sie die definierte Verknüpfung. Kopieren Sie nun entsprechend das Endedatum des Vorgangs, das das Ende Ihres neuen Vorgangs definiert.   Öffnen Sie das Kontextmenü zum Endedatum Ihres neuen Vorgangs und klicken Sie auf Inhalte einfügen…. Wählen Sie Verknüpfung einfügen: und klicken Sie auf OK. Die Dauer des Vorgangs wird entsprechend angepasst, das ist auch an den blau markierten Feldern Dauer und Ende erkennbar. Nach der Änderung der Dauer des Vorgangs V3 wird die Dauer des Vorgangs Projektmanagement entsprechend angepasst. Bemerkung: Dynamische Verknüpfungen bleiben in Vorlagen nicht erhalten!   Wenn Sie einen Projektplan öffnen, der einen Vorgang mit dynamischer Dauer enthält, werden Sie gefragt, ob diese Verknüpfung aktualisiert werden soll. Bestätigen Sie mit Ja.   Sie können diese Frage verhindern, wenn Sie in Datei – Optionen – Erweitert – Bearbeiten Aktualisierung automatischer Verknüpfungen bestätigen deaktivieren. Mehr zu diesem Thema finden sie unter PRJ: Hammock Task und PRJ: How to Build a Hammock Task. Beide Artikel wurde für frühere Versionen von Project geschrieben, haben ihre Gültigkeit aber nicht verloren. Auch sind beide Artikel auch auf Deutsch abrufbar oder werden Ihnen je nach Einstellung direkt in der deutschen Übersetzung angezeigt. Viel Erfolg bei der Verwendung von Hammock-Tasks!
mehr

Kommentare

Comment RSS

Tag cloud

Month List

Dieser Blog wird von Microsoft Österreich betrieben.